Louisville Header

Louisville Header

Friday, April 29, 2011

Portugal, maybe


Wie manche von euch vielleicht schon wissen, habe ich dieses Jahr angefangen portugiesisch zu lernen und werde wahrscheinlich im Sommer ein paar Wochen in Portugal verbringen. Aber ich fange einfach mal von vorne an.

Warum Portugiesisch? Wie immer gibt es eine Reihe von Gründen, bei denen keiner herausragend ist aber alle eine Rolle gespielt haben. Als ich mich Ende letztes Jahr für neue Kurse für das spring term entscheiden musste, war der Kurs schon in der engeren Auswahl. Zum einen habe ich schon fast alle Scheine die ich Amerikanistik brauche und wollte nicht unbedingt etwas wiederholen, dass ich schon größtenteils weiß. Zum anderen fehlen mir noch einige Scheine in BWL, aber ich bin mir nicht sicher ob die Scheine, die ich hier mache, überhaupt anerkannt werden. Außerdem brauche ich immer auch ein bisschen Balance im Studium.

Die Wahl ist dann auf portugiesisch gefallen, auch weil Spanischkurse mit im Schnitt ca. 40 Studenten immer hoffnungslos überbucht sind und ich nicht unbedingt im Sommer ein neues Schriftsystem lernen wollte, wie z.B. für Japanisch oder Arabisch. Ich kenne auch die Grenzen meiner Muse, vor allem, wenn ich nebenbei noch die Stadt erkunden will. Gleichzeitig handelt es sich aber auch um einen Kurs mit sechs Semesterwochenstunden, as hoffen lässt, dass man recht schnell etwas lernt und es auch schon nach einem Semester sichtbare Resultate gibt.

Vor ein paar Wochen wurde allen Teilnehmern der beiden Kurse dieses Semesters dann angeboten an einem Sommerprogramm in Portugal teilzunehmen. Das ganze läuft über die University of Louisville und beinhaltet drei Wochen stody abroad/social work in Viseu. Bei dem Angebot habe ich natürlich nicht lange überlegt und mich beworben.

Das war der Beginn von einem guten bisschen Rennerei und paperwork. Es mussten Fragen wie "Hat das negative Einflüsse auf deinen Studienverlauf in Louisville oder Mainz?" (Einverständnis der Heimatuni), "How many sex partners have you had in the last year/week? If possible give exact number" (Gesundheitscheck) und "Can you prove that you are awesome enough to study abroad?" (Reisekostenzuschuss).  Der erste Teil war viel Papierarbeit, den aber glücklicherweise das International Center fast komplett übernommen hat.  Der zweite Teil war nur seltsam, weil ich eigentlich nur eine Schutzimpfung wollte und kein Verhör.  Der dritte Teil war in Ordnung, hat allerdings wieder einen selbstloberfüllten Brief von mir erfordert, was ich immer noch ein bisschen komisch finde. Ich habe zwar keine großen Selbstzweifel, aber ein invaluable asset to the community, wirklich?

Letzten Endes ist der Kurs ganz gut gelaufen und ch wurde für das Programm genommen. Das heißt, dass ich diesen Juli einige Wochen in Portugal verbringen werde. Und diesmal werde ich hoffentlich ein bisschen mehr verstehen, als 2009 als ich das letzte Mal dort war.

2009. Der Duero in Porto unter der Ponte Dom Luís I Brücke


Tuesday, March 29, 2011

Tuesday, February 15, 2011

Black History Month on PBS

February is Black History Month and the PBS website shows a 1963 episode of the show The Open Mind entitled "Race Relations in Crisis"


Watch the full episode. See more The Open Mind.


And if you had the same Culture Studies: America classes I had maybe you recognize some faces. (Otherwise you should look them up)


edit: I just found out that the open mind already digitized that episode (and many many others) on their own website with a full transcript! Wow!

I'm still watching. I might comment later.


edit 2:
Farmer: I would…I applaud words for what words are worth, and those were good and beautiful words. Now we want to see the President follow up these words with deed, because we will judge him in the next election.
Yeah... now that didn't happen

Sun Is Shining..

and the sky is so blue.  All the driving around with the Humvee paid off and global warming lets me have some awesometastic warm days in February. Woohoo!

on a sidenote: I do not like how fast time goes by. I need a DeLorean some time soon.

Wednesday, February 9, 2011

Coming to America

Dieser Eintrag ist hauptsächlich für meine amerikanischen Leser, also fühlt euch frei ihn zu überspringen. Oder übersetzen. Eure Entscheidung.

Today's issue is going to deal with some of the fun paperwork I had to fill out before coming to the country of God's chosen people (tm). That's why the font is set to "small" – you can get a better feeling for the fineprint then. I was asked about this a couple of times, so I figure I'm just going to blog about it. As always take it with agrain of salt.

A grain of salt (and peppercorns, too. But you don't need to take them)


So, I clicked around on the interwebs for quite a bit and found the link to the questions I was asked upon immigration. Of course I was asked a lot more questions, but the DS-160 just has the best ones, haha.

Now everybody should bear in mind that you still need to fill out this I-94 (not the Interstate) in the airplane. And if you want to study you should already have your SEVIS fee paid, even though I'm am even less sure what exactly it is or who's behind it after I read this about it. I do know that you should have your credit card ready though, because they all want a couple of bucks. I think the ratio is $30 for every letter an agency has. But of course not only the forms, but also the agencies, their responsibilities, the information they require and the fees related to it change constantly. You should have absolutely no illusion that the information I provide here has any value for you, except maybe mediocre entertainment value. Honestly, you should watch Jeff Foxworthy instead or something.

Note: Immigration laws try to produce as much paperwork as possible despite/because of the Paperwork Reduction Act (yeah, it's a real thing, check it) while working against not computer-savvy individuals by requiring every information online and in paper – except for some. I think it was the Keep Bureaucracy Alive Act of 1988 that caused this. The whole process is, erm, complicated. In fact basically everybody with another visa type and/or from another region and/or applying at another embassy or consulate and/or another shoe size might face a different process. But el linko leads to mine.

"Guys, we got mad paperwork! And we printed only, like, half of it"

So, go here and hit "Online application form (DS-160)" and the fun begins. Just pretend you're applying and don't submit it in the very very end. (I mean, don't cause the real people more work. The website can handle it. Hopefully) It's only a matter of days till you get there. Oh, and don't take longer than 20 minutes for one page, because the page has no autosave function (but an autoerase instead).

But there always is a "but". I see that there is a point to all this. And in the end the people at the consulate (I'm not sure if they're all embassadors if they work there) were pretty easygoing and everybody from CBP in Chicago was really nice. Really. (Actually, are they related to the TSA guys that every traveler in the U.S. seems to have a problem with at the moment? I don't know). And last I have to say I never had to immigrate in my own country, so my comparative knowledge there has its limits. But I'm quite sure you'd see some ridiculous stuff in the process, too. After all Prussia introduced the concept of bureaucracy to the hopelessly unorderly world at around 1873 with the First Formal Proposal for the General Introduction of the Bureau of Detailed Paperwork, right?!

Tuesday, February 8, 2011

Elizabethtown (Trailer)

Last weekend I watched the 2005 movie Elizabethtown again. The main reason to do so was that E'town, as it's called here, is just an hour down the street and I wanted to see if I recognize something. I watched it for the first time two or three years ago and kind of liked it. Now that was long, long before I even knew I was going to see Louisville one day, let alone live there for a year. Well, now I do and I pick up on all the little Kentuckyana dropped all throughout the movie.

pay close attention at minute 0:32

Here my few lines of criticism: I never heard anybody say anything bad about the movie. But then, I also never heard anyone say anything at all about the movie, so I don't really know if that argument counts. Of course the trailer makes it look like just another bloody romantic comedy, but that was probably to get some the non-Kentuckians to watch it too. Now, neither my favorite archer Orlando nor MJ Kirsten are reason enough for me to watch a movie, see, the Will Smith-effect ain't working here. But that only means that the movie was good enough by itself. That and it features a road trip. So, watch it alright.

Wednesday, February 2, 2011

Snow Days! Slow Days?!

Nachdem mir eMails aus der Heimat sagen, dass die Schneestürme in den Vereinigten Staaten auch in den deutschen Medien Thema sind, werde ich einmal ein paar Zeilen dazu schreiben.

Hier einmal die Kurzfassung für alle die amerikanisches Wetter gerade nicht auf dem Schirm haben. (Wer sich gut informiert fühlt, darf diese Absatz überspringen). Gewaltige Schneestürme decken große Teile des Landes ab und besonders an der Ostküste, im mittleren Westen aber auch soweit südlich wie Texas fallen fünf bis fünzig Zentimenter. Als Folge gibt es größeres Verkehrschaos, einige Straßen wurden geschlossen, für Trucks oder auch für den gesamten Verkehr. Nachdem einer der wichtigsten Luftverkehrsknotenpunkte - Chicago O'Hare - geschlossen wurde, ist Fliegen, äh, problematisch. Wir erinnern uns an Weihnachten. Außerdem ist in einigen Orten der Strom ausgefallen, was die ganze Sache auch nicht leichter macht. Für weitere Infos über viele Teile der USA hilft dieser Artikel von NPR (englisch).

Hier in Louisville ist man generell sehr, sehr vorsichtig mit Schnee und Eis und bei extremen Temperaturen werden recht schnell snow days ausgerufen. Das bedeutet, dass viel öffentliche Schulen und Gebäude nur eingeschränkt geöffnet sind oder gleich ganz geschlossen bleiben; und auch die University of Louisville lässt lieber einige Kurse ausfallen als Studenten auf nassen Straßen fahren zu lassen. Dementsprechend ist das also für eine gewissen Altersgruppe ein erfreuliches Ereignis. Mein erster snow day war am vorletzten Freitag, den ich allerdings sowieso größtenteils frei hatte...

Louisville (2010) #181
und zum klaren Verständnis der Situation hier ein Bild von Schnee


Nun zum aktuellen Schneechaos in Louisville - es gibt keins. Es ist nahezu kein Schnee gefallen, bestenfalls etwas Schneeregen. Die letzte Nacht war etwas stürmisch und es klang, als hätten die UPS-Flugzeuge hier einen etwas schwierigeren Landeanflug gehabt, aber das war alles. 

Ich würde sagen, da habe ich noch einmal Glück gehabt, denn nördlich und südlich von hier sind einige Städte eingeschneit, wie Bilder aus Cincinnati, Indianapolis und Atlanta zeigen. Richtung Westen wird es nicht direkt besser, wenn sich zum Beispiel Oklahoma City anguckt...

An dieser Stelle sei auch noch angemerkt, dass der 2. Februar einer meiner liebsten amerikanischen Feiertage ist, nämlich Groundhog Day. Jedes Jahr wird dazu das Murmeltier Punxsutawney Phil, benannt nach seiner Heimatdorf einer Stadt in Pennsylvania befragt, ob es noch 6 weitere Wochen Winter geben wird. Die Antwort für 2011 lautet Nein. Mal sehen...

Also: keine extremen Wetterbedingungen, aber auch keine freien Tage. Leben wie immer. Und an dieser Stelle enden wir mit einer alten indischen Volksweisheit.

Steht ein Würmsche uffm Türmsche
Mit 'nem Schirmsche unterm Ärmsche
Kommt ein Stürmsche
Weht das Würmsche
Mit dem Schirmsche unterm Ärmsche
Vom Türmsche